Luftbehandlung

Bei zahlreichen Herstellungsprozessen und in öffentlichen Gebäuden können unangenehme Gerüche und Gase entstehen. Diese werden schnell zur Belastung von Mitarbeitern und Anwohnern. Unter Verwendung spezieller UV-Strahler lassen sich bspw. die Raumluft in Wartezimmern oder die Abluft von Industrieanlagen und Deponien sekundenschnell aufbereiten. Dabei werden Gerüche neutralisiert und gleichzeitig Keime abgetötet.


 

Küchenabluft

Jeder Koch- und Bratvorgang verursacht Dämpfe und führt zu unerwünschten Fettablagerungen und Gerüchen in Abluftkanälen. Diese Rückstände stellen ein hohes Brandrisiko dar und erfordern entsprechende Brandschutzmaßnahmen. Mit Hilfe ozonerzeugender UVC-Niederdruckstrahler lassen sich die Fettablagerungen stark reduzieren. Dank der UV-Oxidation erfolgt eine Kaltverbrennung der Fette und somit eine Verringerung des Brandrisikos. Darüber hinaus verkürzt sich der Reinigungsaufwand, was wiederum zur Verlängerung von Wartungsintervallen führt.

Bildquelle: Henatherm


 

Klima- und Lüftungsanlagen

Um die Verbreitung von Krankheitserregern zu vermeiden, empfiehlt sich der Einsatz einer UVC-Entkeimungsanlage. Egal ob in Produktionsgebäuden, bei großen Menschenansammlungen oder in Viehzuchtbetrieben, die UV-Desinfektion liefert einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung aller Lebewesen. UVC-Niederdruckstrahler desinfizieren die Umgebungsluft oder entkeimen das Wasser in Luftbefeuchtungsanlagen bzw. Luftwäschern.


 

Deponieabluft

Eine große Herausforderung im Bereich der Abluftaufbereitung stellen Deponien dar. Die dort entstehenden Gase tragen zu einer unerwünschten Geruchsbeseitigung in und um den Standort bei. Mit Hilfe eigens dafür entwickelter UVC-Niederdruckstrahler lassen sich auch diese Gerüche nahezu rückstandslos beseitigen. Die UVC-Luftaufbereitung trägt somit zum Schutz der Bevölkerung und unserer Umwelt bei.